Fotostudio Sachsen

Wir bieten professionelle High-End-Fotografie, die besondere Momente festhält und Bilder produziert, die für Hunderte von Branchen verkauft werden.

Dienstleistungen

Familienporträts

Unsere Fotoshootings sind ein lustiges und unvergessliches Erlebnis mit fantastischen Fotos.

Hochzeit

Wir bieten die perfekte Lösung für Bräute und Bräutigame für unvergessliche Hochzeitsfotos.

Unternehmensfotografie

Sie arbeiten hart daran, das Image Ihres Unternehmens aufrechtzuerhalten. Jetzt können Sie das Fotostudio Sachsen damit beauftragen, dieses Bild sorgfältig durch jedes Foto zu reflektieren.

Über uns

Wir bieten eine vollständige Palette personalisierter Fotodienste und -produkte an. Egal, ob es sich um Familienfotos, Babyfotos, eine Mutterschaftssitzung, ein Geschäftsporträt oder Schulfotos handelt: Erstellen Sie Bilder, die es wert sind, geteilt zu werden! Alle unsere Fotografen sind leidenschaftlich und haben nur ein Ziel: Bilder zu erstellen, die Ihre Persönlichkeit widerspiegeln.

Wir sind zuversichtlich, was wir schaffen. Wenn Ihnen die Arbeit nicht gefällt, zahlen Sie nicht dafür! Wir bieten Neuaufnahmen an, bis Sie zufrieden sind.

Wir sind aus einem bestimmten Grund 5 Sterne

Erwarten Sie ein persönliches Gefühl, aufmerksames Personal, epische Fotos, bodenlosen noblen Kaffee und ein wirklich lustiges Erlebnis.
0
langjährige Erfahrung

Warum sollten Sie sich für Fotostudio Sachsen entscheiden?

Wählen Sie eine Bearbeitungszeit von 24 Stunden oder mehr. Wenn wir Ihre Bilder nicht rechtzeitig liefern, senken wir Ihr Rechnungsangebot um 20%.

​Wir besprechen Ihre Anforderungen telefonisch oder vereinbaren ein Treffen bei Ihnen vor Ort.

Letzte Aktualisierung

Die ersten Schritte zum erfolgreichen Fotografieren mit der Spiegelreflexkamera

Heutzutage gibt es immer mehr Menschen, die leidenschaftlich gerne fotografieren. In diesem Artikel wollen wir die ersten Schritte klären, wie auch Sie gute Fotos schießen können.

Welche Kamera ist gut für Einsteiger geeignet?

Wer professionelle Fotos schießen möchte, der sollte sich unbedingt eine Spiegelreflexkamera zulegen.

Eine Spiegelreflexkamera funktioniert so, dass das Objekt, das fotografiert wurde, dank eines eingebauten Spiegels umgekehrt wird und dann auf der Mattscheibe abgebildet wird.

Die Vorteile der Kamera sind folgende:

  • Für viele Anwender geeignet (vom Profi bis zum Einsteiger)
  • Objektiv kann stets gewechselt werden (somit sehr gut anpassbar an die verschiedenen Motive)
  • Gute Qualität der Bilder
  • Sehr schnelle und saubere Erfassung der Bilder
  • Die Fotos können rasch auf den PC übertragen und dort angeschaut sowie bearbeitet werden.
  • Es gibt viele Einstellungen, sodass Sie ein perfektes Bild machen können.

Die Suche nach einem passenden Objektiv!

Damit Sie Ihre Kamera auch zielführend verwenden können, sollten Sie sich unbedingt auf die Suche nach dem passenden Objektiv machen. Es gibt hier auch kein richtig oder falsches Objektiv, denn das alles hängt immer vom Motiv ab.

Es gibt beispielsweise das Weitwinkelobjektiv, das für eine größere Räumlichkeit oder eine Landschaft gut geeignet ist.

Das Makrobjektiv ist dafür da, um Motive in ihrer Einzigartigkeit und mit all den Details zu fotografieren (z.B. für eine Blume, ein Tier oder ähnliches).

Das Telemotiv ist perfekt um Motive zu fotografieren, die sehr weit entfernt sind, z.B. Tiere in der Ferne oder auch die Landschaft.

Das normale Motiv ist für herkömmliche Fotos gut geeignet, die nicht unbedingt in das Spektrum eines Makro- oder Telemotivs fallen.

Hier finden Sie Tipps zum Fotos machen von Wildtieren: https://www.fotostudio-sachsen.de/tipps-fur-atemberaubende-fotos-von-wildtieren/.

Einstellung lernen

Eine Spiegelreflexkamera ist deshalb so beliebt, weil man im Gegensatz zu einer normalen Handykamera beispielsweise viel mehr Einstellungen verändern kann. Das sorgt dafür, dass Ihre Fotos einzigartig werden und genau das sollte das Ziel Ihrer Fotografie sein.

Vermeiden Sie es, Ihre Bilder im Vollautomatikmodus zu schießen. Es hört sich zwar anfangs sehr verführerisch an, da Sie dann nichts über die Einstellungen wissen müssen und somit auch wenig falsch machen können.

Aber nur wer lernt mit den Einstellungen der Kamera umzugehen, erhält auch entsprechend aussagekräftige Bilder.

Ein wichtiger Faktor bei den Einstellungen ist neben der Blende und der Belichtungszeit die ISO.

ISO

Unter ISO versteht man die Empfindlichkeit des Sensors, der meistens bei der Zahl 100 eingereiht wird. Je geringer der Wert ist, desto geringer die Lichtempfindlichkeit. Ein Wert von 100 eignet sich also perfekt für einen sonnigen Tag in der Natur. Falls das Wetter aber wolkig ist und wenig Sonne scheint, dann können Sie mit einer Erhöhung des ISO-Wertes entgegenwirken.

Wichtig: Wenn der ISO-Wert hoch ist, dann reagiert der Sensor sehr empfindlich auf das Licht (vor allem bei schlechtem Wetter können Sie den ISO-Wert stark erhöhen).

Blende

Diese Einstellung wirkt sich auf die Schärfe des Bildes aus. Falls Sie beispielsweise ein Foto mit einem verschwommenen Hintergrund betrachten, dann hat der Fotograf mit einer geringen Schärfentiefe gearbeitet (weit geöffnete Blende -> f2.8).

Bei anderen Fotos ist das gesamte Foto klar, das heißt, man hat mit einer hohen Schärfentiefe gearbeitet (geschlossene Blende -> f18).

Belichtungszeit

Mit der Einstellung der Belichtungszeit können Sie sehr tolle Motive machen. Eine kurze Belichtungszeit ist meist sehr vorteilhaft, da verwackelte Bilder ausgeschlossen sind. Sie wird vor allem bei Sportfotos oder Motiven, die sich bewegen, eingesetzt.

Motiv

Neben den richtigen Einstellungen ist es als Fotograf sehr wichtig, dass Sie lernen die richtigen Momente zu fotografieren sowie die richtigen Lichtverhältnisse abwarten. Bei Sonnenaufgang und kurz bevor die Sonne untergeht, ist das Licht optimal.

Fazit!

Wer sich in der Freizeit gerne mit Fotografie beschäftigt, der sollte sich eine Spiegelreflexkamera zulegen.

Falls Sie noch zu wenig Geld dafür haben, können Sie in den besten Online Casinos im Netz zocken und Ihre Haushaltskasse aufbessern. Dank der riesengroßen Auswahl finden Sie sicherlich das richtige Spiel und können bald mit der neuen Kamera tolle Bilder schießen.

Naturmotive richtig fotografieren – die ersten Schritte!

Viele Menschen, die in den Urlaub fahren und sich für die Fotografie interessieren, möchten die landschaftlichen Eindrücke möglichst realitätsgetreu festhalten.

Gute Kamera kaufen

Damit die Fotos auch gut gelingen, bedarf es einer guten Kamera. Natürlich können Sie auch mit der Handykamera fotografieren, aber je professioneller und besser die Kameraqualität ist, desto leichter ist es auch schöne Bilder zu schießen.

Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die wichtigsten Einstellungen (Licht, ISO usw.) manuell eingestellt werden können und dass sie ein gutes Objektiv kaufen.

Die Systemkameras sind bei Fotografen, die gerne Naturmotive fotografieren sehr beliebt, da sie viel handlicher als Spiegelreflexkameras sind.

Kamerafunktionen lernen

Jeder, der sich schon mit dem Thema Fotografie beschäftigt hat, kennt die Bezeichnungen Blende, ISO und Belichtung. In diesem Schritt geht es darum, die Funktionen der Kamera besser kennenzulernen und zu verstehen, wie Blende, ISO und die Belichtungszeit zusammenspielen.

Nicht nur im Fotostudio spielt das Licht eine wichtige Rolle, sondern auch im Freien.

Richtiges Motiv finden

Jetzt geht es darum in der Natur die schönsten Motive zu finden. Hier ist es wichtig, dass Sie die Lichtverhältnisse richtig einschätzen und möglichst aus einer Perspektive fotografieren, die am Ende das Bild in einem besonderen Glanz erstrahlen lässt.

Vor allem in den frühen Morgenstunden (sobald die Sonne aufgeht) oder in den Abendstunden, in denen die Sonnen langsam untergeht, ist das Licht am besten.

Mehr zur Beleuchtung finden Sie hier: https://www.fotostudio-sachsen.de/wissenswertes-uber-die-beleuchtung-in-der-fotografie/.

Fotografie im RAW-Format

Viele professionelle Fotografen schießen die Fotos im RAW-Format, um nachher die Bilder in jeglicher Hinsicht selbst bearbeiten zu können. Wenn Sie das Bild im JPG machen, dann legt die Kamera automatischen einen Filter auf das Bild.

Für Laien natürlich von Vorteil, weil man das Bild nicht mehr lange bearbeiten muss, aber bei Profis schränkt es die Kreativität ein.

Fazit!

Wenn Sie ein paar Tipps beachten, dann können auch Sie professionelle Bilder machen.

Am wichtigsten ist, dass Sie sich eine gute Kamera zulegen und die Funktionen kennenlernen. Und wie man so schön sagt: Übung macht den Meister.

Das könnte Sie auch interessieren: https://www.fotostudio-sachsen.de/top-10-tipps-fur-digitale-fotografie/.

Wissenswertes über die Beleuchtung in der Fotografie

1. Je breiter die Lichtquelle, desto weicher das Licht.
Je schmaler die Quelle, desto härter das Licht. Eine breite Lichtquelle reduziert Schatten, verringert den Kontrast und unterdrückt die Textur.

Eine schmale Lichtquelle macht das Gegenteil. Dies liegt daran, dass mit einer breiten Lichtquelle Lichtstrahlen aus mehr Richtungen auf Ihr Motiv treffen, wodurch Schatten ausgefüllt und die Szene gleichmäßiger beleuchtet werden.

2. Je näher die Lichtquelle ist, desto weicher ist das Licht.
Je weiter die Quelle entfernt ist, desto härter ist das Licht. Dies liegt auf der Hand: Gehen Sie näher heran, und Sie vergrößern das Licht – das heißt, es ist breiter – in Bezug auf Ihr Motiv. Bewegen Sie es weiter weg, und Sie machen es relativ kleiner und daher schmaler.

Denken Sie an die Sonne, die etwa den 109-fachen Durchmesser der Erde hat – ziemlich breit! In einer Entfernung von 150 Millionen Kilometern nimmt es jedoch nur einen kleinen Teil des Himmels ein und strahlt daher sehr hartes Licht aus, wenn es direkt auf ein Motiv fällt.

3. Diffusion streut Licht, wodurch die Lichtquelle im Wesentlichen breiter und daher weicher wird.
Wenn Wolken vor der Sonne treiben, werden die Schatten weniger deutlich. Füge Nebel hinzu und die Schatten verschwinden. Wolken, bewölkter Himmel und Nebel wirken als Diffusion – etwas, das das Licht in viele Richtungen streut. An bewölkten oder nebligen Tagen wird der gesamte Himmel quasi zu einer einzigen sehr breiten Lichtquelle – der Softbox der Natur.

4. Bouncing Light wirkt als Diffusion.
Richten Sie eine schmale Lichtquelle auf eine breite, matte Oberfläche – wie eine Wand, eine Decke oder einen matten Reflektor – und lenken Sie das Licht nicht nur ab, sondern streuen Sie es auch über einen größeren Bereich.
Verwenden Sie jedoch einen glänzenden Refiektor, und das Licht bleibt beim Abprallen ziemlich schmal. Die extremste Art von glänzendem Refiektor – ein Spiegel – wird das Licht in der Refiektion ziemlich genau fokussieren.

5. Je weiter die Lichtquelle entfernt ist, desto mehr fällt sie ab – Ihr Motiv wird dunkler.
Die Regel besagt, dass Licht als Quadrat der Entfernung abfällt. Das klingt kompliziert, ist es aber nicht wirklich. Wenn Sie ein Licht doppelt so weit von Ihrem Motiv entfernen, haben Sie nur ein Viertel des Lichts auf dem Motiv.

Mit anderen Worten, das Licht wird schnell dunkler, wenn Sie es wegbewegen. Denken Sie daran, wenn Sie Ihr Licht oder Ihr Motiv bewegen, um die Qualität des Lichts zu ändern.


6. Light Falloff kann verwendet werden, um die Beziehung zwischen dem Licht auf Ihrem Motiv und Ihrem Hintergrund zu variieren.

Wenn Sie ein Licht in der Nähe Ihres Motivs platzieren, ist der Abfall vom Motiv zum Hintergrund stärker. Bewegen Sie das Licht weiter von Ihrem Motiv weg, und der Hintergrund wird relativ heller.

Gleiches gilt für die seitliche Beleuchtung: Wenn sich das Licht in der Nähe der Seite Ihres Motivs befindet, fällt das Licht stärker über den Rahmen ab, als wenn das Licht weiter entfernt ist.

7. Schatten erzeugen Volumen.
So beschreiben Fotografen die Dreidimensionalität, das Gefühl, ein Bild als ein Objekt im Raum zu sehen, das nicht auf eine flache Oberfläche projiziert wird.

Auch hier schafft die Beleuchtung von der Seite, von oben oder unten, indem tiefere und längere Schatten geworfen werden, das Gefühl von Lautstärke. Stillleben-, Produkt- und Landschaftsfotografen setzen aus diesem Grund auf eckige Beleuchtung.

Tipps für atemberaubende Fotos von Wildtieren

Die Fortschritte in der digitalen Fotografie machen es einfacher als je zuvor, atemberaubende Bilder von Wildtieren aufzunehmen. Unsere schnellen Tipps decken alles ab, von Objektiven bis zur Tarnung, sodass Sie die gleichen Ergebnisse erzielen, die Profis erzielen.

Geh dorthin, wo die wilden Kerle sind
Es mag wie ein Kinderspiel erscheinen, aber um großartige Tierfotos zu machen, müssen Sie sich über Ihren Garten hinaus wagen. Buchen Sie eine Safari, eine geführte Naturtour oder einen Walbeobachtungsausflug, um die Tiere, die Sie fotografieren möchten, hautnah zu erleben. Wenn dies nicht möglich ist, begeben Sie sich in ein lokales Naturschutzgebiet oder Wildnisgebiet. Zoos und Aquarien sind auch praktische Orte, um Ihre Fähigkeiten im Bereich der Tierfotografie zu verbessern.

Verwenden Sie eine lange Linse
Die meisten nicht domestizierten Tiere ziehen es vor, Abstand zum Menschen zu halten. Daher ist ein Teleobjektiv für die Tierfotografie von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie mit einer DSLR-Kamera oder einer spiegellosen Kamera aufnehmen, empfehlen wir die Verwendung eines Zoomobjektivs mit einer Brennweite von mindestens 200 mm. Wenn Sie eine Point-and-Shoot-Kamera verwenden, wählen Sie eine Kamera mit mindestens 60-fachem optischen Zoom, z. B. die Nikon Coolpix P900 oder die Canon Powershot SX60 HS.

Verwenden Sie keinen Blitz
In den meisten Situationen vermeiden professionelle Naturfotografen die Verwendung eines Blitzes. Ein plötzlicher Lichtstoß ist nicht nur eine großartige Möglichkeit, ein wildes Tier zu erschrecken, sondern der Blitz erzeugt auch ein raues und unnatürliches Licht (und ist wahrscheinlich nicht stark genug, um Ihr Motiv aus der Ferne zu erreichen). Wenn Ihre Kamera über einen eingebauten Blitz verfügt, müssen Sie diesen deaktivieren, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen.

Mach dich knapp
Um wilde Tiere in ihrem natürlichen Zustand zu fotografieren, müssen Sie möglicherweise inkognito gehen. Viele Profis tragen Tarnkleidung oder verwenden ein Jagdleder, um sich zu verkleiden. Wenn Sie können, entscheiden Sie sich für eine Kamera mit leisem Verschluss oder wickeln Sie Stoff um Ihre Kamera, um Geräusche zu dämpfen.

Verwenden Sie eine kurze Verschlusszeit
Zwischen fliegenden Tieren und verstärktem Verwackeln der Kamera (verursacht durch die Verwendung eines langen Objektivs) kann es leicht zu verschwommenen Tierfotos kommen. Damit Ihre Bilder scharf bleiben, empfehlen wir, die meisten Begegnungen mit Tieren in einer 1 / 1000stel Sekunde aufzunehmen. Verwenden Sie eine Verschlusszeit von mindestens 1/4000, um eine besonders schnelle Kreatur wie einen blitzenden Geparden oder einen hochfliegenden Adler einzufrieren. Wenn Sie an einem bewölkten Tag oder bei tief stehender Sonne aufnehmen, sollten Sie die ISO-Empfindlichkeit auf 1000 oder mehr einstellen, um eine korrekte Belichtung zu gewährleisten.

Nutzen Sie den Burst-Modus Ihrer Kamera
Es empfiehlt sich, nicht nur mit einer kurzen Verschlusszeit, sondern auch mit der Schnellfeuer- oder Burst-Modus-Einstellung Ihrer Kamera Action-Aufnahmen zu machen. Die meisten Kameras können zwischen 3 und 20 Bilder pro Sekunde aufnehmen, was Ihre Chancen erhöht, die perfekte Aufnahme zu erzielen. Denken Sie daran, eine Speicherkarte mit einer Schreibgeschwindigkeit von mindestens 95 MB / s zu verwenden, damit Ihre Kamera beim Verarbeiten der Fotos nicht blockiert.

Gehen Sie Makro
Ein Makroobjektiv ist ein großartiges Werkzeug zum Schießen kleiner Reptilien und winziger Insekten, die normalerweise unbemerkt bleiben. Diese Nahbereichsobjektive sind für die meisten DSLR– und spiegellosen Kameramodelle verfügbar, während einige Point-and-Shoots eine integrierte Makroeinstellung haben, die eingeschaltet werden kann. Makrofotografie zwingt Sie, sich Ihrem Motiv zu nähern. Denken Sie also daran, sich langsam zu bewegen und plötzliche Bewegungen zu vermeiden.

Innovative Fotografie-Ideen für Kinder

1. Blasen
Blasen können so gut wie jedes Kind faszinieren. Es spielt keine Rolle, ob sie 6 Monate oder 6 Jahre alt sind. Es ist ein wirtschaftliches Fotoshooting, da nur ein Blasengebläse erforderlich ist. Versuchen Sie es mit einem dunklen Hintergrund, da es schwierig ist, Blasen vor einem hellen Hintergrund einzufangen.

2. Luftballons
Durch das Hinzufügen von Luftballons zu Ihrem Fotoshooting können Sie Ihren Bildern auf einfache Weise einen Farbtupfer und einen zusätzlichen Glanz verleihen. Versuchen Sie, rote oder rosa Luftballons in Herzform zu nehmen, um den Bildern eine weibliche Note zu verleihen. Bitte beachten Sie, dass die Intensität des Lächelns und des Glücks direkt proportional zur Anzahl der verfügbaren Ballons ist. Je mehr desto glücklicher!

3. Hübscher Engel
Für kleine Mädchen ergibt dies ein entzückendes Foto. Ziehe ihnen ein hübsches Kleid an, einen Stern in den Händen, Flügel auf dem Rücken und eine süße Krone. Entscheide dich für ein rosa oder weißes Outfit und dein kleines Mädchen sieht garantiert aus, als wäre es vom Himmel gefallen!

4. Baby in Gummibärchen
Schon von offener Fotografie gehört? Stellen Sie ein Glas mit den beliebtesten Gummibärchen oder Süßigkeiten heraus und nehmen Sie ein paar Schnappschüsse, während sie ihre Gesichter damit füllen. Der Ausdruck der Freude in ihrem Gesicht wird von unschätzbarem Wert sein!

5. Früchte
Wer hat behauptet, Könige, Königinnen und Aristokraten seien die einzigen, die sich mit Früchten porträtieren dürften? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie vorgehen können. Machen Sie für Kleinkinder Fotos von ihnen, während Sie auf eine große Wassermelone starren, die fast so groß ist wie sie! Kinder, die etwas älter sind? Machen Sie Fotos von ihnen und probieren Sie exotische Früchte, die sie noch nie probiert haben. Stellen Sie sicher, dass Sie den Snap gleich beim ersten Bissen nehmen und dessen Geschmack verstehen.

6. Bunny Baby
Sind Ihre Babys die entzückendsten Dinge überhaupt? Na sicher! Zieh sie in einen Hasenanzug mit den flauschigen Ohren und lass sie mit ein paar Hasenposen wild werden und stelle sicher, dass du eine Karotte hast, die sie auch knabbern können!

7. Nur ausgebrütet
Körbe und Kisten eignen sich perfekt zum Fotografieren von Neugeborenen. Diese sind relativ einfach einzunehmen, da Ihr Baby schlafen muss. Sie können sie mit einem Aufkleber in einen Korb legen, auf dem „Neu geliefert“ oder „Zerbrechlich: Vorsichtig behandeln“ steht. Stellen Sie sicher, dass diese nur von Fachleuten durchgeführt werden.

8. Spiegel
Haben Sie für eine begrenzte Zeit Zugang zu großen Spiegeln? Dann könnte dies für Sie von Nutzen sein. Stellen Sie zwei Spiegel neben Ihre Kinder, so dass es aussieht, als ob sich viele von ihnen im selben Raum befinden. Beobachten Sie, wie ihre inneren Fashionistas herausspringen!

9. Mit Schlamm spielen
Entdecken Ihre Kleinen nur Schlamm? Als Elternteil mag dies etwas schwierig sein, aber Schlamm zu essen ist etwas, das jedes Kind mindestens einmal versucht. Stellen Sie sicher, dass Sie den Moment festhalten. Sie können die Stirn runzeln, während sie den Schlamm in ihren Mund stecken, um zu sehen, wie sie darauf reagieren, und um ein Bild davon zu machen.

Werbefotografie versus Werbefotografie

Obwohl einige Leute sie gegenseitig benutzen, sind Geschäftsfotografie und die Förderung der Fotografie sehr unterschiedlich. Als Unternehmer ist es wichtig, dass Sie diese Bekanntheit verstehen, da dies möglicherweise einer der wichtigsten Faktoren für Ihre Entscheidung ist, Print- und Web-Werbung als Teil Ihres Präsentationsprozesses einzusetzen. Sowohl die Geschäftsfotografie als auch die Veröffentlichung der Fotografie werden für begrenzte Zeit verwendet, im Gegensatz zum Schutz des Gedächtnisses wie bei der künstlerischen Fotografie und dem Fotojournalismus. Der Grund und der Zweck der Spezialitäten sind in jedem Fall einzigartig, genau wie die Geräteexperten in jedem Stil, um ihre Ziele zu erreichen.

Auf der Grundlage der Absicht

Einer der wesentlichen Kontraste zwischen einem Geschäftsfoto und einem Werbefoto ist die Erwartung. Geschäftsfotografie hat zum Ziel, die Substanz eines Gegenstandes auf die bestmögliche Art und Weise festzuhalten. Interessanterweise besteht das Ziel der Förderung der Fotografie darin, den Betrachter zu beeinflussen oder zu überreden, diesen Gegenstand in seinem Zuhause zu benötigen.

Auf der Basis des Stils

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass die Business-Fotografie sich regelmäßig darauf beschränkt, dass nichts das Auge des Betrachters von dem Objekt ablenkt. Anschließend sind die Beleuchtung, das Styling und das Fundament im Großen und Ganzen in gewissem Maße unparteiisch. Bei der Förderung der Fotografie wird die Begrenzung jedoch regelmäßig immer stärker, einfallsreicher und angepasster, da es nicht nur darum geht, dass Betrachter den Gegenstand sehen, sondern auch darum, explizite Gefühle hervorzubringen.

Aus diesem Grund sind die Methoden in jedem dieser fotografischen Stile einzigartig. Beispielsweise hätte ein Geschäftsfotografen keine Lust, atemberaubende Lichtbündel in einem Shooting zu verwenden, da dies den Gegenstand überwältigen würde. Dies ist nicht die Situation für die Förderung von Bildermachern, die eine prominentere erfinderische Gelegenheit haben, zu übersetzen, wie Gegenstände, Verwaltungen, Lebensweisen und Gedanken fotografisch ausgestellt werden können. Intensive Farbtöne, facettenreiches Licht und eine scharfe Unterscheidung zwischen Schatten und Licht sind die Hauptmerkmale des umfangreichen Waffenbestands des Werbefotografen.

Auf der Basis des Endbenutzers

Der Endkunde ist im Gegensatz zur Werbefotografie ebenfalls einzigartig in der Branche der Businessfotografie. Letztendlich machen Geschäftsfotografen Fotos, die im Einzelhandel verwendet werden oder für bestimmte Zwecke verwendet werden. In jedem Fall schließen Organisationen, die entweder versuchen, Gegenstände zu verkaufen oder sie einer anderen Menge zu präsentieren, häufig Verträge ab, um Bildermacher bekannt zu machen.

Besitzen Sie beispielsweise einen Comicladen und müssen Sie den Schaufensterraum Ihres neuen Handwerkers ausstellen, würden Sie einen Geschäftsfotografen beauftragen, diese Komponente weiterzuentwickeln. Andererseits, wenn Sie einen Verkauf zum Kauf einer ungewöhnlichen Ausgabe eines bekannten Comics gewonnen haben, würden Sie einen werblichen Bildermacher beauftragen, die Ausgabe zu fotografieren, um die Zuschauer dazu zu bringen, sie zu kaufen.

Top 10 Tipps für die digitale Fotografie

Die digitale Fotografie hat ihre eigene Lernkurve und es braucht Zeit, bis Sie gut darin sind. Wir haben einige grundlegende Tipps für Anfänger und erfahrene Fotografen zusammengestellt, um ihre Fotografie zu verbessern:

Die Regel der Drittel
Man kann die faszinierendsten Bilder mit der Drittelregel erstellen. Versuchen Sie, zwei Linien horizontal und zwei vertikal abzubilden, um neun gerade Quadrate zu erhalten. Testen Sie nun Ihr Bild. Einige Bilder sehen gut aus, wenn sich das Bild in der Mitte befindet, andere sehen nicht in der Mitte aus. Die Faustregel gibt Ihnen einen Rahmen, mit dem Sie arbeiten können.

Vermeiden Sie Verwacklungen
Um ein Verwackeln der Kamera zu vermeiden, muss ein Fotograf viel üben und eine ruhige Hand haben. Einige Möglichkeiten, wie Sie es vermeiden können, sind
• Halten Sie Ihre Kamera mit beiden Händen richtig
• Halten Sie die Kamera nah an Ihren Körper
• Vergewissern Sie sich, dass die Verschlusszeit für die Brennweite des Objektivs geeignet ist

Verwenden Sie das Belichtungsdreieck
Man muss etwas über Blende, Verschlusszeit und ISO lernen, um das bestaussehende Bild zu erhalten. Informieren Sie sich auch über die Beziehung zwischen den drei und wie Sie sie anpassen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Polarisationsfilter verwenden
Mit einem Polarisator kann Ihre Kamera die TTL-Messung wie die automatische Belichtung verwenden. Dieser Filter reduziert Reflexionen von reflektierendem Material und verleiht Ihrem Bild den Wow-Faktor.

Schaffen Sie ein Gefühl von Tiefe
Wenn Sie ein Landschaftsbild aufnehmen, ist es besser, ein Gefühl der Tiefe zu erzeugen. Ein Weitwinkelschuss mit dem Vordergrund und dem Hintergrund scharf. Wenn Sie ein Objekt oder eine Person platzieren, entsteht ein Gefühl der Skalierbarkeit, das sich so anfühlt, als ob sie da wäre.

Verwenden Sie einfachen Hintergrund
Ein einfacher Hintergrund ist normalerweise der beste, wenn Sie sich nicht für einen Hintergrund entscheiden können. Wählen Sie einen einfachen Hintergrund, der unter eine neutrale Farbpalette fällt. Das Ziel des Bildes ist es, den Fokuspunkt des Bildes auffällig zu machen und die Aufmerksamkeit nicht auf den Hintergrund zu lenken.

Verwenden Sie den Blitz nicht in Innenräumen
Der Blitz kann besonders in Innenräumen rau und unnatürlich aussehen. Es gibt viele Möglichkeiten, ein Innenbild ohne Blitz aufzunehmen. Hoher ISO-Wert, größtmögliche Blende und Verschlusszeit bleiben Ihnen überlassen. Dies stellt sicher, dass mehr Licht auf den Sensor fällt und der Hintergrund unscharf wird.

 


Wählen Sie die richtige ISO
ISO bestimmt die Lichtempfindlichkeit Ihrer Kamera. Die von uns gewählte ISO hängt von der Situation ab, da dunkle ISO-Werte eine höhere Empfindlichkeit für Licht erfordern und auch Unschärfen vermeiden.

Schwenken, um Bewegung zu erzeugen
Mit der Panning-Technik können Sie ein Motiv in Bewegung erfassen. Wählen Sie eine Verschlusszeit, die zwei Schritte langsamer als erforderlich ist. Halten Sie die Kamera in einem Winkel und sperren Sie den Fokus, wenn Sie bereit sind, machen Sie ein Foto und folgen Sie ihnen, während sie sich bewegen.

Experimentieren Sie mit der Verschlusszeit
Die Verschlusszeit könnte Sie erschrecken, aber versuchen Sie, vor allem nachts zu experimentieren, um einige interessante Effekte zu erzielen. Wenn Sie keine festen Hände haben, wird dringend empfohlen, ein Stativ zu verwenden.

Lass uns reden